Die Wunschkinder der SS - Das Projekt 'Lebensborn'

„Die Wunschkinder der SS“ – Das Projekt ‚Lebensborn‘
Dorothee Schmitz-Köster über die rassenideologischen Hintergründe, den Alltag der Heime und das Schicksal von Müttern und Kindern – Veranstaltung des Arbeitskreises Zwingenberger Synagoge am 7. Februar

„Groß – blond – blauäugig“, so sollten die Kinder aussehen, die in den Lebensborn-Heimen geboren wurden. Das war zumindest der Plan Heinrich Himmlers und seiner SS, um die „arische Rasse“ zu stärken, die Zahl der Geburten zu steigern und Abtreibungen zu verhindern. Außerdem wollte der zweitmächtigste Mann des NS-Regimes ab 1935 auf diese Weise eine neue Elite heranbilden. Die Berliner Journalistin Dr. Dorothee Schmitz-Köster, die zahlreiche Bücher zum „Lebensborn“ geschrieben hat, berichtet am 7. Februar (Dienstag) darüber, wie diese Vorstellungen umgesetzt wurden und was das für die betroffenen Mütter und Kinder bedeutete. Zu der Veranstaltung lädt der Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge um 19 Uhr in den Saal des Alten Amtsgerichts, Obertor 1, ein.

Die meisten der etwa 18.000 betroffenen Kinder sprechen bis heute nicht oder eher ungern über ihre Lebensborn-Zeit. Das hat verschiedene Gründe, wie die Autorin bei ihren langjährigen Recherchen herausgefunden hat: „Um sich und ihre inzwischen schon verstorbenen Mütter zu schützen, aus Scham oder weil ihre Herkunft so konsequent verschwiegen wurde, dass sie ahnungslos sind“. Doch einige gehen inzwischen an die Öffentlichkeit.

Die wenigsten Lebensborn-Kinder entsprechen übrigens dem „Idealbild“ vom „rassereinen Arier“, konnte Schmitz-Köster feststellen. Und anders als das weit verbreitete Klischee bis heute suggeriert, waren die Lebensborn-Heime keine „Zuchtanstalten“, in denen Frauen und Männer gezielt zusammengeführt wurden, Sie waren vielmehr Orte, wo „arische“, gesunde und „erbgesunde“ Frauen mit einem ebensolchen Erzeuger ihr Kind zur Welt bringen konnten. Etwa sechzig Prozent der Frauen war nicht verheiratet, viele wollten das nichteheliche Kind geheim halten; die anderen waren Ehefrauen von SS-Mitgliedern, die wegen der guten Betreuung in die Heime kamen.

Thema des Vortrags von Dorothee Schmitz-Köster wird auch die „Germanisierung“ polnischer Kinder sein, die 1940 begann und später auch Mädchen und Jungen aus Tschechien und Slowenien traf. Sie wurden gegen den Willen ihrer Familien nach „Prüfung durch Rassenspezialisten“ verschleppt, bekamen eine deutsche Identität und wurden mit harten Maßnahmen umerzogen. Dazu ein Himmler-Zitat: „Ich habe wirklich die Absicht, germanisches Blut in der ganzen Welt zu holen, zu rauben und zu stehlen, wo ich kann.“ Die Kinder wurden zum Teil in Lebensborn-Heimen untergebracht oder zur Adoption an deutsche Familien vermittelt.

Auch in anderen besetzten Ländern erweiterte der Lebensborn seine Kapazitäten. Besonders in Norwegen, dem „Stammland der arischen Rasse“, eröffnete er ab 1941 nach und nach elf Heime. Ein hoher SS-Funktionär ermunterte die Soldaten in einem internen Rundschreiben, norwegische Frauen zu schwängern – „so viele wie möglich, egal ob ehelich oder außerehelich“. Allein 8000 Schwangere wurden vom Lebensborn registriert – und unterstützt. Ihre Lebenssituation war schwierig – sowohl während des Krieges und als auch danach. Ihre Umgebung warf ihnen „horizontale Kollaboration“ vor, und die Kinder der „Deutschenflittchen“ wurden Opfer von Diskriminierung und Ausgrenzung.

Die Männer, deren Kinder im Lebensborn auf die Welt kamen, waren bislang eine nahezu unbekannte Größe. Dieser Leerstelle in der Forschung ist Dorothee Schmitz-Köster in ihrem gerade erschienenen Buch „Unbrauchbare Väter. Über Muster-Männer, Seitenspringer oder flüchtende Erzeuger“ nachgegangen. Auch um sie wird es in ihrem Vortrag in Zwingenberg gehen.
zurück